Über mich

Wer versteckt sich hinter diesem Blog?

Mein Name ist Bianca, ich bin 29 Jahre alt und wohne seit Mai 2014 in Kelsterbach, eine Nachbarstadt von Frankfurt am Main. Seit 2008 bin ich mit dem weltbesten Mann verheiratet. Wir sind Eltern eines Sohnes (2010) und einer Tochter (2013).

Wie bin ich zum Nähen gekommen?

Die allerersten Näherfahrungen habe ich an einer Kindernähmaschine gemacht. Was ich darauf allerdings mal genäht habe? – Ich kann mich nicht mehr erinnern. In der Schule gab es dann den Textilunterricht in der 5./6. Klasse, wo wir natürlich auch viel genäht haben, was mir schon sehr viel Spaß bereitete. In der 10. Klasse gab es dann einen Wahlpflichtkurs „Textiles Gestalten“. Zwischen vielen Neuntklässlerinnen, war die einzige aus dem 10. Jahrgang, aber es hat mir jede Menge Spaß gemacht. Genäht wurde beide Male auf einer Nähmaschine aus dem Hause Pfaff. Um welches Modell es sich gehandelt hat, entzieht sich allerdings mittlerweile meiner Kenntnis. Danach habe ich Jahrelang aber nicht mehr genäht.

Erst als es im Internet immer mehr Mütter gab, die angefangen haben für ihre Kinder zu nähen und in Foren oder Blogs Fotos zeigten, wuchs auch in mir immer mehr das Verlangen, wieder zu nähen. Beim Shoppen in der Stadt stieß ich dann auf das Buch „Meine Kuschelfreunde“ und da war es um mich geschehen. Ohne überhaupt zu wissen, auf welcher Nähmaschine überhaupt mal nähen könnte, kaufte ich dieses Buch. Und es landete danach erstmal im Schrank bzw. im Bücherregal.

Und dann stand Weihnachten 2011 vor der Tür, ich wollte für meinen Sohn einen Adventskalender gestalten. Ob genäht, gebastelt das wusste ich noch nicht.

Von meiner Schwester habe ich eine Nähmaschine von Medion vermittelt bekommen, da sie von der Mutter ihres Freundes nicht mehr benutzt werden konnte, aufgrund eines Umzuges. Schnell habe ich mich dann für den hier (Artikel kommt noch) schon gezeigten Adventskalender entschieden. Mit der Maschine leider ein kleiner Kampf, da sie immer weiter nähte, auch wenn weder Fußanlasser oder das Handrad betätigt wurden. Es war daher ein Ein- und Ausschalten, aber ich hatte großen Durchhaltewillen. Und somit bekam ich den Adventskalender auch fertig.

Meine Schwiegermama hatte dann Erbarmen mit mir. Sagte sie vorher immer, sie könne mir ja mal eine genaue Einweisung in ihre Maschine geben, ich das aber nicht wollte, sagte sie nun, nachdem ich ihr den fertigen Adventskalender präsentieren konnte, „Nehm dir die Maschine, ich zeige dir nur 2-3 Sachen und dann leg los. Du kannst ja nähen.“ Ich war sehr erfreut darüber, zu meinem Glück ähnelt die Maschine auch sehr denen, auf denen ich in der Schule meine Nähanfänge hatte. Hier steht nun also eine Pfaff 1051 auf der ich mich austoben darf. Die Maschine dürfte in etwa so alt sein wie ich, aber die meisten Sachen funktionieren ohne Probleme.

Lange war ich mit der alten Pfaff aber nicht mehr zufrieden. Mittlerweile stehen hier eine Pfaff Expression 3.2 und eine Overlock von Bernina. Mit beiden Maschinen bin ich sehr zufrieden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.